Baugeschichte der ev.Johanneskirche, Eickel

Die ev. Kirche in Wanne-Eickel wurde am 10. Dezember 1896 eingeweiht, und hat 1200 Sitzplätze. Die Kosten des Baues und des Inventars belaufen sich auf 210 000 Mark. Der Turm hat eine Höhe von 52 Meter, von denen 27 Meter auf das Mauerwerk kommen.

Aus: Geschichte der Evangel. Kirchengemeinde Eickel 1927; ev. Kirchengemeinde Eickel, 2001


Glocken der ev. Johanneskirche, Eickel

Die Kirche erhielt 1896 drei Bronze-Glocken aus der Wittener Glockengießerei Munte.

Die größte Glocke, Ton c, 1891 kg schwer, hatte einen Durchmesser von 1542 mm, und die Inschrift: O Land, Land, Land, Höre des Herrn Wort.

Die zweite Glocke, Ton d, 1328 kg schwer, hatte einen Durchmesser von 1370 mm, und die Inschrift: Wachet, stehet im Glauben, seid männlich und seid stark.

Die dritte Glocke, Ton e, 968 kg schwer, hatte einen Durchmesser von 1233 mm, und die Inschrift: Ehre sei Gott in der Höhe.

Die beiden ersten Glocken mußten zur Herstellung von Munition im ersten Weltkrieg geopfert werden. Nach der Sonntagspredigt am 24. Juni 1917 sang man ihnen das Abschiedslied.

Die dritte Glocke, durfte die Gemeinde als Läuteglocke behalten.

Die kleine Glocke wurde später an die ev. Kirchengemeinde Dellwig für 8000 Mark verkauft, als man 1919 drei neue Guß-Stahlglocken vom Bochumer Verein beschaffte.

Die größte Glocke mit dem Ton h, wiegt 2250 kg und hat einen Durchmesser von 1773 mm.

Die zweite Glocke Ton d¹, hat ein Gewicht von 1350 kg und einen Durchmesser von 1490 mm.

Die kleinste Glocke mit dem Ton f ¹, wiegt 1010 kg mit einem Durchmesser von 1333 mm.

Die Inschriften der Glocken sind gleich mit den alten Glocken von 1896. Diese Stahl-Glocken sind heute noch vorhanden.

Aus: Geschichte der Evangel. Kirchengemeinde Eickel 1927; ev. Kirchengemeinde Eickel, 2001

 

Homepage ev. Kirchengemeinde Eickel

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 19.09.2015