Altenzentrum St. Josefshaus, Herbede

Voestenstraße 13

Am 12. Mai 1982 wurde der erste Spatenstich für die Errichtung des Altenzentrum "St. Josefshaus Herbede" getätigt. Die Grundsteinlegung war am 17. April 1983, das Richtfest folgte am 28. März 1984. Die ersten Bewohner zogen am 2. April 1985 in das Altenzentrum ein. Die Einweihung des Altenzentrums fand am 15. August 1985 durch den Bischof Dr. Franz Hengstbach (* 1910 1991) statt, und in der Josefskapelle wurde die erste Messe gefeiert.

Text aus : St. Peter und Paul Witten-Herbede 100 Jahre Pfarrkirche - Jubiläumsjahr 1989

    

Die 1,85 m hohe Betonplastik des hl. Josef schuf der Bildhauer Leo Janischowsky.

    

Den Altar und den Tabernakel schuf der Bildhauer Leo Janischowsky. Die Holzfiguren stammen noch aus der früheren Kapelle des Internates Josefshaus Herbede. Die Fenster entwarf der Diözesanbaumeister Heinz Dohmen (Diözesanbaumeister vom Bistum Essen von 1976-1999), die kunstvolle Bleiverglasung fertigte der Dortmunder Glasermeister Richard Hilf an. Auf dem Bild links ist über dem Altar das Kreuz aus der früheren Kirche St. Martin in Vormholz.


Die beiden Glocken die im Flur an der Wand hängen, stammen noch aus dem früheren Internat St. Josefshaus, was an dieser Stelle gestanden hat. Die große Glocke diente als Schulglocke, eine kleinere Glocke für die Kapelle.

    

Heute ruft die große Glocke zum Gottesdienst, die kleine erklingt wenn ein Bewohner gestorben ist.

  

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 10.10.2015